· 

Black Hammer

Dieser Comic wurde mir als Rezensionsexemplar vom Splitter-Verlag zur Verfügung gestellt 

und ist hiermit als (unbezahlte) Werbung gekennzeichnet.


Black Hammer - Superhelden kochen auch nur mit Wasser!

Was wäre, wenn es auf der Erde eine Gruppe Superhelden gibt, welche gemeinsam gegen das Verbrechen kämpfen. Völlig normale Leute werden durch zufällige Ereignisse zu Superhelden oder sie sind nur Spione von anderen Planeten die uns studieren, wie auch immer sie sind Superhelden und kämpfen für Recht und Ordnung. Eines Tages entbrennt ein Kampf mit einem besonders fiesen Fiesling und die halbe Stadt wird in Schutt und Asche gelegt und die Superhelden sind einfach weg. Keine Leichen, keine Spuren, nichts! Sie sind einfach verschwunden. Und jetzt versetzte dich mal in die Rolle der Superhelden die plötzlich irgendwo in einem kleinen Dorf aufwacht, nicht wissen wo sie sind und auch irgendwie durch etwas im Dorf gefangen sind. Ihr könnt nicht weg, das Dorf nicht verlassen bis auf eine kleine Ranch die ihr nun bewohnt und bewirtschaftet. Ihr versucht euch in das Stadtleben zu intregieren, aber ehrlich gesagt wollt ihr einfach nur wieder nach Hause. Jetzt weiß du was die Helden in Black Hammer fühlen, weil ihn zufällig exakt das passiert ist.

 

Es gibt dabei verschiedene Helden mit völlig unterschiedlichen Fähigkeiten. Der erste Band dient dabei vor allem der Vorstellung der einzelnen Charaktere. Ein Beispiel? Mark Markz gehört zu den Warlords vom Mars und ist eher minder einverstanden, das sein Volk gegen jeden erstmal einen Krieg anzettelt, auch gern gegen sich selbst. Eines Tages landet ein Raumschiff von der Erde auf dem Mars und der oberste Marsführer beschließt die Erde und seine Bewohner zu vernichten, doch Mark Markz schlägt vor die Menschen zu begrüßen oder durch ihre Formwandlung als Spion jemanden auf die Erde zu schicken und sie zu studieren und herauszufinden, ob sie Freunde oder Feinde sind. So schickt der Marsführer ihn auf die Erde, zum einen weil er das Vorgehen für aussichtslos hält und zum anderen, weil er Mark Markz und seine friedfertige Art nicht leiden kann.

 

So lernt man zu Beginn alle Charaktere kennen und in jedem Kapitel wird ein Charakter genauer unter die Lupe genommen. Die Geschichte ist gut geschrieben und die Dialoge der unterschiedlichen Personen ist gut nachzuvollziehen. Der Autor Jeff Lemire (Autor vom Meisterwerk Descender -> Link zum Beitrag) kann einfach gute Geschichten schreiben! Leider gefällt mir persönlich der Zeichenstil nicht so gut, es wirkt alles so gedrungen und auch die Umgebungen sind nicht so einnehmend wie in Descender.


Aber alles in allem finde ich die Geschichte toll und die Charaktere sehr realistisch geschrieben. Der Stil, in dem der Comic gehalten ist, finde ich großartig, alles wirkt wie Comics aus den 60er/70er Jahren und hat so einen gewissen Retrotouch. Am Ende wurde noch mal ein kurzer Steckbrief für jeden Helden erstellt mit persönlichen Daten, Geschichte, Kräften, Waffen und dem Aussehen. Außerdem gibt es Notizen und Skizzen Zeichnungen.

 

Neugierig? Leseprobe habe ich dir oben beigefügt!

 

Oder konnte ich dich mit meinem Beitrag so begeistern, dass du direkt zur Geldbörse greifst? 

Hier der Link zu Produkt bei Amazon.de BLACK HAMMER BAND 1


Autor:

Jeff Lemire

Zeichner:

Dean Ormston

Verlag:

Splitter

Altersfreigabe:

ab 14 bis 17 Jahren

(Angabe laut Verlag)

Genre:

Abenteuer, Superhelden, Familie

Preis:

19,80 €



Kommentar schreiben

Kommentare: 0