· 

Pokémon Let´s Go Pikachu / Evoli (Switch)

Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um Werbung oder einen bezahlten Auftrag. Ich habe das Produkt lediglich erworben/gestreamt oder erarbeitet, weil es meinen persönlichen Vorlieben entspricht und ich dies, im Rahmen meines Blogs, als Empfehlung an dich weitergeben möchte. 


Pokémon Let´s Go Pikachu / Evoli - einmal Kindheit, bitte

Ein paar Wochen nach Release des langerwarteten Pokémon Ablegers, habe ich es mir zugelegt und direkt angetestet. In diesem Beitrag möchte ich dir das Spiel vorstellen, aufzählen warum sich der Pokéball Plus Controller lohnt und wie es sich anfühlt, gerade wenn man das Original kennt.

 

Pokémon Let´s Go Pikachu / Evoli kann man als Neuauflage von Pokémon Gelb ansehen, denn im Grunde ist es nichts anderes, aber es hat viele Verbesserungen und Erweiterungen von dem System. Nintendo selbst sagt, dass es sich hierbei nicht um die 8. Generation von Pokémon, sondern eine Art "Zwischenteil". Es ist am 16.11.2018 erschienen, und zwar in zwei Ausfertigungen: Pikachu und Evoli. Auf die genauen Unterschiede der beiden Teile werde ich im folgenden weiter eingehen, dies allerdings in einer Spoilerbox!

 

Nun erstmal zum Spiel, bzw. zur Geschichte. Pokémon Let´s Go Pikachu / Evoli beginnt damit, dass du in Alabastia erwachst, der Stadt an Route 1, wo schon unzählige Pokémon Trainer ihr Abenteuer gestartet haben. Du sollst von Professor Eich dein erstes Pokémon erhalten, doch wie immer kommt es ganz anders. Je nach Spielausgabe erhältst du also ein Pikachu oder ein Evoli als dein Starter, sowie die Aufgabe den Pokédex zu vervollständigen - so weit, so bekannt. Nun zieht man los, fängt 151 verschiedene Taschenmonster, kämpft gegen andere Trainer, gewinnt Arenaorden und versucht eben, der aller Beste zu sein, wie keiner vorher war. Es gibt eine grobe Geschichte drumherum, dass du den üblichen Bösewichten das Handwerk legst oder eine Kreuzfahrt machst (bzw. fast) und Ähnliches, aber ein strengen Script gibt es nicht, man hat stets gewisse Freiheiten.

 

Die Grafik ist für ein Pokémon Teil fantastisch. Die Schatten sind schön animiert, die Umgebung wurde mit mehr Details versehen und auch die Charaktere wurden verbessert und verfügen nun über authentischere Gestik und Mimik. Dadurch das die Pokémon frei rumlaufen stimmt einfach die Atmosphäre, so muss sich ein Pokémon einfach anfühlen!  Sie bewegen sich authentisch und alles fühlt sich so lebendig an! Für mich eines der schönsten und besten Spiele auf der Switch (worüber ich übrigens auch einen Beitrag geschrieben habe: NINTENDO SWITCH)! 

 

Neugierig? Hier geht es zum Trailer: KLICK MICH (Achtung: Spoiler möglich)

 

Oder konnte ich dich mit meinem Beitrag so begeistern, dass du direkt zur Geldbörse greifst? 

Hier der Link zu Produkt bei Amazon.de POKÉMON LET´S GO SET EVOLI - POKÉMON LET´S GO SET PIKACHU 

 

Weil mich dieses Spiel wirklich begeistert, gehe ich im nachfolgenden noch etwas mehr ins Detail und beantworte deine Fragen, ich spüre einfach wie die Fragen auf deiner Zunge brennen.

 

Was macht Pokémon Let´s Go anders?

einige Beispiele

Um es für dich übersichtlicher zu gestalten, habe ich alle Besonderheiten einmal kurz zusammengefasst. Es gibt sicher noch viele weiteren Unterschiede, dies sind für mich die größten Änderungen.

  • Keine Zufallskämpfe
    Sucht man Pokémon, muss man sich ins hohe Gras begeben und solange dort hin und her laufen, bis per Zufall ein Pokémon erscheint. Mit etwas Glück ein seltenes, aber meistens sieht man erst 100 Zubatz, bevor man ein seltenes Onix findet. So war das zumindest in den vorherigen Generationen, aber so nicht hier. In Let´s Go sieht man die kleinen Taschenmonster durchs hohe Gras streifen oder in der Dunkelheit der Höhle lauern und kann gezielt ein bestimmtes Pokémon aussuchen und fangen. Das Tollste daran ist, die Spielwelt wirkt viel lebendiger als vorher.

  • Fangen ohne das Pokémon zu schwächen
    "Ein Pokémon zu schwächen bevor man es fängt, ist völlig überflüssig." Diese Information erhält man in Professor Eichs Labor und es hat mich schockiert. Seid 7. Generationen trichtert man mir ein, dass man ein Pokémon erst Schwächen muss, bevor man auch nur eine Chance hat es zu fangen und ab heute nicht mehr. Ich glaube, dies ist mit der größte Kritikpunkt an diesem Spiel, dass das Fangen komplett verändert wurde und nun das Fangen a la Pokémon Go Einzug erhalten hat.

    Falls du nicht weißt, was der Pokéball Plus ist, ganz einfach: ein Controller im Form eines Pokéballs. Er ermöglicht es nicht nur das Spiel lediglich mit einer Hand zu spielen, man hat auch ein authentischeres Gefühl für das Fangen eines Pokémons, da man diesen Ball tatsächlich werfen muss!

    Anfangs gefiel mir diese Idee gar nicht, aber allmählich finde ich großen Gefallen daran und nutze das neue Feature gerne aus, allein weil ich tatsächlich den Pokéball nach dem wilden Pokémon werfen kann durch den Pokéball Plus. Zwischendurch habe ich mich erwischt, wie ich nach wilde Pokémon ausschau halte, weil das fangen sich so gut anfühlt. Aber ich hätte mir gewünscht, dass sie das neue Fangen anders verpackt hätten und nicht das, was uns 7. Generationen eingetrichtert wurde, einfach ins sinnlose und nutzlose zu ziehen. Man hätte stolz von einer neuen Generation Pokébällen sprechen können, die das Schwächen nicht mehr nötig machen oder Ähnliches. 

  • Pokébox immer und überall
    Eine wirklich tolle Veränderung ist, dass man nun jederzeit auf seine Pokébox zugreifen kann. Falls du die Box nicht kennst, es ist ein Lagerungssystem für Pokémon, da es nicht möglich ist, mehr als sechs Taschenmonster gleichzeitig bei sich zu haben. Früher musste man ein Poké-Center aufsuchen und konnte am dortigen Rechner Pokémon und Items lagern oder seinen Pokédex bewerten lassen. Der PC wurde fast vollständig entfernt und nun kann jederzeit das Team getauscht und verändert werden.

  • EP Teiler von Anfang an
    Im Laufe jedes vorherigen Teiles bekam man irgendwann den sogenannten EP-Teiler. Dadurch wurde die gesammelten EP in einem Kampf oder beim Fangen auf alle Teammitglieder verteilt bzw. irgendwann nur auf das Pokémon, was den EP-Teiler getragen hat ebenfalls aufgeteilt. Nun bekommt jedes Pokémon EP, unabhängig davon ob es im Kampf war oder nicht. Vorteil dabei ist, man levelt nebenbei verschiedene Pokémon hoch ohne wirklich Aufwand zu betreiben. Nachteil hier eindeutig: Jedes Level-up muss bestätigt werden und bei bis zu sechs Teammitgliedern nimmt das einige Zeit in Anspruch, besonders wenn noch Attacken hinzukommen oder ein Pokémon sich entwickelt. Hier wäre eine Option schön, die das Ganze überspringt!

  • Starter im Mittelpunkt
    Anders als in den Teilen zuvor, wirkt das Starterpokémon viel präsenter als vorher. Immer wieder ist es Teil der Handlung oder macht uns auf Gebäude oder Personen aufmerksam. Auch können wir mit ihm spielen und es füttern, ähnlich wie in den Vorgängerteilen, nur das wir eben "nur" mit dem Starter interagieren können auf diese Weise.

  • Spazieren mit einem Begleiter
    Was mich am meisten begeistert, ist wie oben bereits beschrieben, dass die Spielwelt viel lebendiger aussieht. Aber dazu kommt, man selbst kann neben dem Starter auch ein weiteres Pokémon aus dem Pokéball lassen, was einen ebenfalls die ganze Zeit begleitet. Dabei läuft das gewählte Taschenmonster nicht stumpf hinter einem her, nein es läuft hinter uns, mal vor oder mal neben uns. Auch unterscheidet sich das Laufverhalten, ein Ratzfratz ist eher mal vor uns, als ein Raupy. Ein Taubsi flatter fröhlich hinter uns her, während ein Bibor mehr hektisch seitlich von uns flattert. 

    Dazu kommt, der Begleiter interagiert mit der Umwelt! Ein Beispiel? Im Vertania-Wald habe ich ein Bisasam gefangen und es selbstverständlich als Begleiter gewählt. Wir streifen so gemeinsam durch den Wald, da bleibt es plötzlich stehen und freut sich. Ich spreche es an und bemerke, das es sich über den Sonnenstrahl der durch die Bäume hindurch gekommen ist, freut und in der Sonne räkelt. Wie viel Liebe zum Detail ist denn das?

Lohnt sich der Pokéball Plus Controller?

Der Pokéball Plus Controller ist ein Gadget, welches (bisher) nur für Pokémon Let´s Go, aber auch mit Pokémon Go nutzbar ist. Bei Pokemon Go ersetzt der Ball das Pokémon Plus Armband, was vor einigen Jahren erschienen ist.

 

Er ist 44cm im Durchmesser und wiegt 68g. Der Akku hält ungefähr drei Stunden bei Dauernutzung. Wie du an der unteren Grafik erkennen kannst, gibt es Lichter und Ton von sich, außerdem vibriert er! Wobei das alles nicht aufdringlich und übertrieben ist, alles wunderbar passend zum Spielgeschehen. Im Kauf inbegriffen ist das Pokémon Mew (Nr. 151 - Kanto), was man sich über das Geheimgesehen im Spiel abholen kann.

 

Ich bin ehrlich, das Ding fühlt sich ganz gut an, macht einen in der Bedienung aber öfter wahnsinnig. Der A Knopf, welcher gleichzeitig der Analog-Stick ist, wird am häufigsten eingesetzt und oft genug habe ich beim runterdrücken aus versehen noch in eine andere Richtung gesteuert. Davon unabhängig ist das Gefühl diesen Ball in der Hand zu halten, es ist ein wenig wie ein Kindheitstraum. Durch das Band und den Sicherheitsring ist es möglich den Ball zu werfen um ein Pokémon zu fangen. 

 

Ob sich der Kauf des Controllers lohnt, ist davon abhängig, wie sehr du dich für das Pokémon Universum begeistern kannst. Er ist perfekt für jemanden geeignet, der ein "realistisches" Fangerlebnis haben möchte oder Pokémon Go spielt. Auch ist es für dich geeignet, wenn du nur mit einer Hand zocken willst. So gesehen solltest du tief in dich gehen und tief in deinen Geldbeutel schauen, welche Version für dich geeignet ist.

Quelle: Nintendo - www.nintendo.de/Nintendo-Switch/Poke-Ball-Plus/Pokeball-Plus-1383723.html
Quelle: Nintendo - www.nintendo.de/Nintendo-Switch/Poke-Ball-Plus/Pokeball-Plus-1383723.html

Was unterscheidet die beiden Versionen: Pikachu und Evoli?

Zwischen den beiden Versionen gibt es nur zwei Unterschiede: ein anderes Starter-Pokémon (entweder Pikachu oder Evoli), die auch verschiedene Animationen und Bewegungen haben, sowie einige auffindbare Pokémon, welche in nachfolgend in einer Tabelle aufzähle.

Diese Pokémon gibt es nur in einer der beiden Versionen zu fangen, sonst kann man sie mit einem Besitzer der anderen Version tauschen.

Let´s go Pikachu


  • Nr. 027 - Sandan (+ Alola-Version)
  • Nr. 028 - Sandamer (+ Alola-Version)
  • Nr. 043 - Myrapla
  • Nr. 044 - Duflor
  • Nr. 045 - Giflor
  • Nr. 056 - Menki
  • Nr. 057 - Rasaff
  • Nr. 058 - Fukano
  • Nr. 059 - Arkani
  • Nr. 088 - Sleima (+ Alola-Version)
  • Nr. 089 - Sleimok (+ Alola-Version)
  • Nr. 123 - Sichlor

Let´s Go Evoli


  • Nr. 023 - Rettan
  • Nr. 024 - Arbok
  • Nr. 037 - Vulpix (+ Alola-Version)
  • Nr. 038 - Vulnona (+ Alola-Version)
  • Nr. 052 - Mauzi (+ Alola-Version)
  • Nr. 053 - Snobilikat (+ Alola-Version)
  • Nr. 069 - Knofensa
  • Nr. 070 - Ultragaria
  • Nr. 071 - Sarzenia
  • Nr. 127 - Pinsir
  • Nr. 109 - Smogon
  • Nr. 110 - Smogmog


Butter bei die Fische: Lohnt sich der Kauf?

Ich habe mich jetzt einige Tage mit dem Spiel auseinander gesetzt, allein schon im einen geeigneten Artikel für dich zu erstellen. Auch habe ich viele Beiträge von anderen Bloggern und Spieleportalen gelesen und ich bin zu dem Entschluss gekommen: dieses Spiel kann man ohne Probleme weiterempfehlen.

 

Warum? Wie oben bereits erwähnt, ist die Grafik sowie der Soundtrack wunderschön. Die Spielwelt wirkt viel lebendiger und auch das die Zufallskämpfe optimiert wurden, gehe ich viel weniger genervt durch Höhlen, Wälder oder schwimme übers Meer. Im Grunde ist es ein schönes, optimiertes und im Gegensatz zu den vorherigen Teilen auch vereinfachtes Pokémon. Für Neueinsteiger eine schöne Möglichkeit an das Universum rangeführt zu werden, für alle anderen ein Weg zurück an die Anfänge des Franchise zu treten und sich nochmals von der Kanto-Region bezaubern zu lassen. 


Entwickler / Publisher:

Nintendo

Plattform:

Nintendo Switch

Spieleranzahl:

1-2 Spieler

Altersfreigabe:

ab 0 Jahren

Genre:

 Abenteuer, Rollenspiel

Preis:

Spiel - 49,99 €

Set mit Pokéball Plus - 99 Euro



Kommentar schreiben

Kommentare: 0