· 

Split

Bei diesem Beitrag handelt es sich nicht um Werbung oder einen bezahlten Auftrag. Ich habe das Produkt lediglich erworben/gestreamt oder erarbeitet, weil es meinen persönlichen Vorlieben entspricht und ich dies, im Rahmen meines Blogs, als Empfehlung an dich weitergeben möchte. 


Split - Ein Film für sich

(oder für eine der 23 anderen Persönlichkeiten)

Ich habe mir eine Vielzahl an Filmen besorgt, um diesen Bereich meines Blogs etwas auszuweiten. Unter anderem hat mich 2017 Split sehr neugierig gemacht. Natürlich bin ich ein großer Fan vom Schauspieler James McAvoy, den ich allerdings nur als Professor X aus X-Men kenne. Der Trailer war jedoch spannend und so fesselnd, dass ich mir den Film unbedingt noch ansehen musste. Außerdem ist nun die Fortsetzung des Films in den Kinos angelaufen (Glass), den ich mir auch ansehen werde, aber ein Blockbuster nach dem anderen.

 

Zur Geschichte: Es geht um einen jungen Mann namens Kevin. Er leidet an multipler Identitätsstörung und beherbergt rund 23 weitere Persönlichkeiten in sich, welche abwechselt "das Licht" bzw. die Oberhand ergreifen. Dies bedeutet, dass immer eine andere Person/Persönlichkeit gerade vorherrscht und gerade die Oberhand hat und Kevins Körper leitet. Das gibt es beispielsweise Barry, ein netter junger Mann, welcher sich sehr für Mode interessiert und entspreche Kleidung entwirft (zumindest auf Papier). Dann gibt es Hedwig, einen neunjährigen, der gerne tanzt und neue Dinge ausprobiert oder Patricia, eine weibliche und sehr jähzornige Seite von Kevins Persönlichkeiten. Wie dem auch sei, Kevin, bzw. eine seiner Persönlichkeiten entführt drei Mädchen von einer Geburtstagsfeier. Was er mit ihnen vor hat oder was überhaupt seine Motive sind, ist erst mal nicht klar und solange versuchen die Mädchen verständlicherweise jeden möglichen Fluchtversuch. Doch im Laufe ihrer Gefangenschaft lernen sie ihren Entführer immer mehr kennen und verstehen nur langsam, was für eine Person die entführt hat.

 

Der Film war interessant. Er beschäftigt sich mit dem Thema Misshandlung und zeigt die körperlichen sowie seelischen Veränderung eines Menschen durch so eine Behandlung. Nicht nur von Kevin, sondern auch eine andere Person durchlebt im Laufe des Films noch mal ihre Misshandlungen im Kindesalter. Am Ende des Films (und nein ich Spoiler dadurch jetzt nicht), gibt es eine Szene in der sich die besagte Person entweder entschließen kann sich diese Misshandlungen nicht weiter gefallen zu lassen oder eben nicht. Dies wird nicht geklärt, was es noch interessanter macht. Richtig begeistert hat mich der Film jedoch nicht, aber ich fühlte mich sehr gut unterhalten. James McAvoy leistet hier eine wahnsinnige schauspielerische Rolle und begeistert mich in fast jeder Szene wieder neu. Wie perfekt und unterschiedlich er hier die Alteregos von Kevin spielt, ist wirklich Oscar reif. Er wechselt spielerisch vom kindlichen Hedwig, zum strengen Dennis zur jähzornigen Patricia, als würden die Schauspieler ausgewechselt. Jeder Charakter hat seine eigene Kleidung, seine eigenen Bewegungsabläufe und seine eigene Gestik und Mimik. 


Die Kameraführungen gefallen mir auch sehr gut, mal sehen wir das Gesicht der Charaktere direkt in Nahaufnahme um ihre Gefühle zu verdeutlichen, mal ist die Kamera weiter entfernt und verfolgt die Aktion schnell und ohne Schnitte. Das ganze Setting ist düster oder irgendwie schmuddelig. Die ganze Zeit bleiben Fragen offen, die am Ende des Films fast alle erläutert werden. Die Schauspieler sind, wie bereits erwähnt, wirklich gut und die Geschichte kommt zügig voran. 

 

Insgesamt fühle ich mich durch diesen Film unterhalten. Ich habe mitgefiebert und musste die Luft anhalten, weil MEIN ATEM vielleicht den Charakter verraten hätte oder die Gegner aufmerksam gemacht hätte. Der Film ist anders und die Rolle des Bösewichts ist an dieser Stelle nicht irgendein "kranker" Charakter sondern man versteht seine Hintergründe, Ängste und auch seine Beweggründe im Laufe des Films. Müsste ich ihn bewerten, so würde ich ihn bei einer 7,5-8 von 10 Punkten belassen. Der Film hat mich unterhalten, er ist anders als viele Psychothriller in der Richtung und behandelt das Thema der Persönlichkeitsstörung recht anschaulich, doch hat mich das Ende nicht so begeistert, ich hätte mir hier ein besseres gewünscht.

 

Neugierig? Hier geht es zum Trailer: KLICK MICH (Achtung: Spoiler möglich)

 

Oder konnte ich dich mit meinem Beitrag so begeistern, dass du direkt zur Geldbörse greifst? 

Hier der Link zu Produkt bei Amazon.de SPLIT


Studio:

-

Regie:

M. Night Shyamalan

Länge:

118 Minuten

Altersfreigabe:

ab 16 Jahren

Genre:

Action, Triller, Psychothriller, Horror

Preis:

DVD ~ 7,99€

BluRay ~ 9,99 €

4K ~ 24,99 €



Kommentar schreiben

Kommentare: 0